e r h e b e n d e  M U S I K

1. Freude

Jugend,
FREUE dich am LEBEN!

(Kohelet / Prediger. 11.9 )

Ein HEILIGER;
der TRAURIG ist,
ist ein TRAURIGER Heiliger.

(Franz von Sales)

Versag Dir nicht das GLÜCK
des HEUTIGEN Tages;
An der LUST; die Dir ZUSTEHT,
geh NICHT vorbei.

(Sir 14,14)

Im Talmud,
SCHULDET die Seele nach dem Tode
Gott RECHENSCHAFT;
für jede ERLAUBTE FREUDE;
die sich der Mensch
OHNE Not ENTGEHEN ließ.

("Am Abend vorgestellt,
WDR", 08.09.88)

Prüft ALLES;
das GUTE be-HALTET.

(1 Thess 5,21)

Gott ACHTET mich,
wenn ich ARBEITE.
Aber er LIEBT mich,
wenn ich SINGE!

(? mir unbekannt)

2. Musik

Als ich zum ersten Mal
eine Bach-Arie hörte,
wußte ich, daß NEGER
meine FREUNDE werden können.

(Ernst Bloch)

...Hier findet die VOR-Stellung
eines umfassenden FRIEDENS statt.
...Auf Bachs Notenpapieren
erscheint die ZERSTÜCKELTE Welt
als die EINE.

(Albert Schweitzer)

Dann steht die ZEIT still,
und die UR-MELDOIE
wird HÖR-bar.

(Kurt Tucholsky)

3. Musik + Mystik

Niemand hat den Zusammenhang
von MUSIK und RELIGION
tiefer erfaßt
als Dschalal ad-Din ar-Rumi,
der sein ganzes Leben
der Musik und dem ekstatischen Tanz
als Formen der Gottesverehrung widmete.
Dieser hervorragende Mann,
der im 13. Jh. die Bewegung
der "tanzenden Derwische" von Konya begründete,
wußte wie kein anderer,
daß das Geheimnis der MUSIK
in der SEHNSUCHT des Getrennten
NACH EINHEIT bestehe.

(E.Drewermann, Strukturen d.Bösen II, 310)

Wer LIEBT,
der NÄHRT seine Liebe,
indem er der MUSIK lauscht.
Denn die Musik ERINNERT ihn
an die FREUDEN seiner
ersten VEREINIGUNG mit GOTT.

(Dschalal ad-Din ar-Rumi)

Ins Gesicht des Menschen
den man LIEBT,
zu schauen,
ist wie das ERKLINGEN
himmlischer MUSIK:.

(RBBt)

Wandelt mit den FÜSSEN
auf der ERDE;
mit den HERZEN aber
seid im HIMMEL.

(Don Bosco)

Zurück