G e s c h ö p f e
bewundern
S c h ö p f u n g

1. Schöpfung

MANCHMAL habe ich 
ein schreckliches Bedürfnis
nach FRÖMMIGKEIT.
Dann gehe ich in die NACHT hinaus,
und MALE die STERNE.

(Vincent van Gogh)

Doch die SCHÖPFUNG - 
bleibt ein WUNDER . 

(Autor mir unbekannt)

Es lohnt sich, 
jeden Tag bewusst zu erleben
und wer dem Tod so NAH war, 
sieht die WELT ANDERS.

(Alex Zarnadi, Rennfahrer,
der bei einem Horrorcrash beide Beine verlor )

Es GIBT keine GROßEN 
Entdeckungen und Fortschritte,
solange es noch EIN 
UNGLÜCKLICHES Kind auf ERDEN gibt.

(Albert Einstein)

Ich beging den IRRTUM,
das SEIN 
durch das MACHEN zu ERSETZEN.
SO als hätte man auch SICH SELBST 
herstellen KÖNNEN:
Aber - WOMIT denn ?! 

(Paul Valery, Künstler)

Wenn ich einmal
von HIER mich WENDE,
SEI DIES MEIN Abschiedswort:
UNÜBERTREFFLICH ist,
was ich GESEHEN. 

(Rabindranath Tagore, Gitanjali)

2. Geschöpfe

FREUNDE sind 
wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN,
aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

(SMS-Spruchweistheit)

...Am Ende ist EIN LIEBENDER mehr
als unendliche Weltraum-MASSEN.

(Kardinal Joseph Ratzinger)

Liebe ist erst dann LIEBE,
wenn keine GEGEN-Liebe erwartet wird.

(Autor mir unbekannt)

Das SEIN - 
das größte Abenteuer des NICHTS.
Das LEBEN -
das größte Abenteuer des SEINS:
Die LIEBE - 
das größte Abenteuer des LEBENS.
Der TOD -
die größte Gefährdung der LIEBE.
Das EWIGE LEBEN -
die größte Ent-Grenzung der Liebe
JEN-SEITS des "Todes". 

(BBK)

3. Schöpfer

Großer Gott, wir loben Dich ;
Herr wir preisen Deine Stärke.
Vor Dir neigt die Erde sich;
und BE-WUNDERT Deine Werke.
Wie Du warst vor ALLER Zeit,
so bleibst Du in Ewigkeit.

(Kirchenlied, Ignaz Franz, 1771)

So ist das Sichtbare
zwar von Nutzen,
doch das Wesentliche
bleibt unsichtbar

(Lao-tse)

Was HINTER uns liegt, 
und was VOR uns liegt, 
sind WINZIGKEITEN im Vergleich
zu dem, was IN UNS liegt.

(Oliver Weell Holmes)

Aber die Alters-Leiden haben im Grunde 
auch ihre POSITIVEN Seiten:
Vielen Dingen hört man ZU.
Man verspürt gewisse Schläge 
und gewisse Stiche nicht mehr.
Und ein Teil JENES Wesens - 
das einst ICH hieß, ist schon DORT 
wo sich bald das GANZE befinden wird.

(Hermann Hesse)

Kommt her zu mir,
ihr BEDRÜCKTEN und BEDRÄNGTEN. 
Ich will Euch RUHE geben.

(Lk 6,35)

Unter GLÜCK verstehe ich 
etwas ganz OBJEKTIVES.
Nämlich das TEIL-Haben 
am ZEIT-losen SEIN.
An der ewigen MUSIK der WELT.

An dem, was etwa Andere
die HARMONIE der SPHÄREN oder 
das LÄCHELN Gottes genannt haben.

(Hermann Hesse)

Zurück