D a s  M ä r c h e n  v o n  P a u l  P o t t s

a) Video-Film zur Bildseite 
=> Telekom-Spot mit Paul Potts im Internet 
http://www.youtube.com/watch?v=x4CM675UIPQ

b) Video-Film zur Bildseite 
=> bessere Qualität - 
Originalausstrahlung im englischen TV 
http://www.youtube.com/watch?v=1k08yxu57NA&NR=1

1. Entwicklung

Es ist NIE zu SPÄT, das zu WERDEN,
was man hätte sein KÖNNEN.

(George Eliot)

LEISTUNG ALLEIN genügt nicht. 
Man muß auch jemanden FINDEN,
der sie ANERKENNT.

(Lothar Schmidt)

Der Mann, der den Berg ABTRUG, war 
der SELBE, der ANGEFANGEN hatte,
KLEINE Steine WEGZURÄUMEN.

(Chinesische Weisheit)

Morgen für Morgen
kommt man zur Welt.

(Eugene Ionesco)

Wer einen Fehler GEMACHT hat 
und ihn NICHT korrigiert,
begeht einen ZWEITEN.

(Konfuzius)

Man muss das Glück TEILEN,
um es zu MULTIPLIZIEREN.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Das SCHÖNSTE Märchen
ist das LEBEN. 

(Christian Anderson)

Ich kenne KEIN GLÜCKLICHERES 
Gefühl als das der DANKBARKEIT.

(Thomas Mann)

2. Zufriedenheit

Wer nicht ZUFRIEDEN ist, mit DEM,was 
er HAT, der wäre AUCH nicht zufrieden
mit dem, was er haben MÖCHTE.

(Berthold Auerbach)

Wenn man glücklich IST,
soll man nicht 
NOCH glücklicher sein wollen.

(Theodor Fontane)

Leute, die mit ihrer UNZUFRIEDENHEIT 
ZUFRIEDEN sind, nennt man Nörgler.

(Werner Mitsch, deutscher Aphoristiker)

Man soll sich nicht über Dinge ÄRGERN.
Denn das ist ihnen völlig EGAL.

(Euripines)

Im Grunde ist jedes Unglück 
gerade SO SCHWER 
wie man es NIMMT.

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Der Mensch ist UN-glücklich, weil er nicht 
weiß, dass er GLÜCKLICH ist. Nur deshalb.
Das ist alles, alles !

(Fjodor M. Dostojewski)

Alles in der Welt
ist sinnvoll und wunder-voll
für ein paar OFFENE Augen.

(Jose`Ortega Y Gasset)

3. mit Menschen

Jeder SIEHT, was Du SCHEINST.
Nur wenige FÜHLEN, wie Du BIST.

(Nicolo´ Machiavelli)

PRÜFUNGEN sind deshalb so scheußlich, weil der 
größte TROTTEL MEHR FRAGEN kann, als der 
KLÜGSTE Mensch zu BEANTWORTEN vermag.

(Cahrles Caleb, Colton)

Wenige Menschen sind weise genug, 
nützlichen Tadel verräterischem Lob vorzuziehen.

(La Rochefoucauld, François VI.)

Man muss nicht unbedingt 
das Licht des Anderen AUSBLASEN, 
um das EIGENE Licht 
LEUCHTEN zu lassen.

(H. Bosmanns)

Ein GELIEBTER Mensch 
hat VIELE Gesichter, 
ein GEHASSTER nur EINS.

(Ernst Ferstl)

Wenn der ANDERE
SICH mit allen seinen FEHLERN
die er noch BESSER kennt, als ICH,
ERTRÄGT, warum sollte ich
ihn NICHT ertragen ?

(Jean Paul)

Auch DIE, welche Dir
die Liebsten und Nächsten sind,
erträgst Du manchmal SCHWER.
Sei GEWISS, es geht IHNEN 
mit DIR EBENSO.

(Ernst von Feuchtersleben)

Extreme Idealisten sind immer FEIGLINGE: 
Sie nehmen vor der WIRKLICHKEIT Reißaus.

(Jakob Boßhart)

Das Wesentliche im Umgang MITEINANDER
ist nicht der GLEICH-Klang
sondern der ZUSAMMEN-Klang.

(Ernst Ferstl)

4. Freundschaft und Liebe

Der BESTE Spiegel ist das Auge 
eines guten FREUNDES.

(Gälisches Sprichtwort)

Am DU
werden wir erst
zum ICH.

(Martin Buber)

FREMDE sind FREUNDE
die man noch nicht KENNT.

(Christian Noel Marin)

Der Vogel hat das Nest. 
Die Spinne das Netz. 
Der Mensch die Freundschaft.

(William Blake)

Das SCHÖNSTE Geschenk,
was die Götter den Menschen verliehen,
ist die FREUNDSCHAFT.

(Cicero)

LIEBE ist der Entschluß, 
das Ganze eines Menschen zu BEJAHEN, 
die EINZELHEITEN mögen SEIN, 
wie sie WOLLEN.

(Otto Flake)

Die Liebe ALLEIN versteht
das Geheimnis,
ANDERE zu beschenken und 
dabei SELBST REICH zu werden.

(Clemens Brentano)

Aller SINN des Lebens 
ist ERFÜLLT,
wo LIEBE ist.

(Dietrich Bonhoeffer)

Ich lieb´Dich Kumpel. Und er sagte:
Ich liebe Dich AUCH, Ma. (Mutter)
Für die Welt war er 
Nr.59 für Illinois (Soldatennummer).
Für uns war er die WELT.

(USA-Irak-Der 4.000_ste Soldat stirbt 
in amerikanischen Hospital_(RTLNews-C_2008))

5. ewiger Gott

Mensch, gedenke der Ewigkeit. 
Gottes Auge RUHT auf Dir.

(Dänische Hausinschrift)

HOFFNUNG, nicht FURCHT,
ist das SCHÖPFERISCHE Prinzip
in MENSCHLICHEN Dingen.

(Bertrand Earl Russel)

Der Religionslehrer war für mich 
immer der fleischgewordene Gnadenakt.

(Günther Jauch in Quiz 
"Wer wird Millionär" 22.02.2008)

Die Zeit GEHT nicht,
SIE STEHET still.
WIR ziehen DURCH sie hin.

(Gottfried Keller)

FÜRCHTE nicht das helle LICHT. 
VERSCHMILZ mit ihm 
und ERSCHRIK nicht vor seinem GLANZ.

(Tibetanisches Totenbuch)

Das GENIE [in der MUSIK] ist die MACHT, 
GOTT der menschlichen Seele 
zu OFFENBAREN.

(Franz von Liszt, ungarisch-deutscher 
Pianist und Komponist, 1811 - 1886)

ER, dessen Name lautet:
"Der DA IST".

(Romao Guardini)

Zurück