Was ist der Mensch ?!

1. Schule / Lernen

WIR können nicht FÜR sie LERNEN:
Man kann nur LERNEN was man TUT.

(Albert Schmidt)

Man kann Dir den WEG weisen;
aber GEHEN musst Du ihn SELBST.

(Bruce Lee)

Eine ENTDECKUNG besteht darin 
etwas zu SEHEN; was ALLE gesehen haben -
und sich dabei was zu DENKEN
was noch NIEMAND gedacht hat.

(Autor unbekannt)

Wer viel WEIß,
stellt die richtigen FRAGEN.

(Bernhard Shaw)

Unser Kopf ist RUND;
damit das DENKEN die RICHTUNG 
WECHSELN kann. 

(Francis Picabai)

GENIALE Menschen
sind selten ORDENDLICH,
ordendliche SELTEN genial.

(Albert Einstein)

"Stellen Sie sich gefälligst hinten an."
"Geht nicht, da steht schon einer."

(Schüler-Spruch)

Dieser Sven ist ein GLÜCKLICHER Mensch. 
Der MERKT nicht, 
wenn er NERVT. 

(Lehrer über Schüler)

Es ist leichter, 
den ersten Wunsch zu UNTERDRÜCKEN,
als die folgenden zu erfüllen.

(Benjamin Franklin)

Wer Menschen FÜHRT 
sollte die RICHTIGEN Prinzipien lehren, 
ihre ANWENDUNG aber 
dem Einzelnen ÜBERLASSEN.

(Autor unbekannt, Zusendung von Angelo Vincenti)

In DIR muß BRENNEN, 
was du in ANDEREN 
ENTZÜNDEN willst. 

(Aurelius Augustus)

WANN endlich,
wenn nicht JETZT ? 

(Albert Einstein)

2. Mit-Menschen

Es ist SCHWIERIGR ein VORURTEIL 
zu zertrümmern,als ein ATOM. 

(Albert Einstein)

Auch die WAHRHEIT gedeiht nur in
einer bestimmten Vegetation und Temperatur.
Wenn man sie ERHITZT, 
wird sie FANATISCH, 
sobald man sie UNTERKÜHLT, ZYNISCH. 

(Martin Kessel, deutscher Schriftsteller, 1901-1990)

SCHON die Mathematik lehrt uns,
dass man NULLEN NICHT übersehen darf.

(Gabriel Laub, polnisch-tschechischer Satiriker, geb. 1928)

Damals wie heutzutage:
Sehr viele sind UN-INFORMIERT -
durch diesen Umstand 
auch schnell UNIFORMIERT.

(Kristiane Allert-Wybranietz)

Der wirklich demütigende und unleidliche 
ZWANG durch ANDERE,
kann in dieser Welt nur VERMIEDEN werden,
durch ein VERABREDETES Maß an Zwang,
das sich jeder SELBST antut.  

(Witz)

Wer sich des Vergangenen NICHT ERINNERT,
ist dazu VERURTEILT, 
es NOCH MAL zu erleben. 

(Geroge Santayana, Philosoph)

Mit SICH beginnen, aber NICHT 
bei sich ENDEN, 
bei sich ANFANGEN, aber
sich nicht SELBST zum ZIEL haben.

(Martin Buber)

Jeder Mensch ist EINZIGARTIG. 
Schön - wenn man etwas GEMEINSAM hat.

(Gaffel-Kölsch-Reklame)

3. Sein

Wir sind in diese GEGEBENHEITEN
HINEIN geboren und 
ERKENNEN es erst langsam.

(Hendrik Verges-zu gesellschaftlichen Umstände)

Der ANFANG des Anfangs ist UN-verstanden.
Er bleibt ein WUNDER: 
Für den Astrophysiker EBENSO
wie für den SPAZIERGÄNGER,
der STAUNEND in den NACHT-Himmel schaut.

(aus TV-Sendung „Gottes Urknall“)

Die Tat-Sache (!?) des Da-Seins
ist größer als unser Verstand.

(BBK)

ZEIT - ist die Art der Natur dafür zu sorgen,
dass nicht ALLES auf EINMAL passiert.

(Autor mir unbekannt, von Gerorg Schlechtriehm empfohlen)

Ich denke nie an die ZUKUNFT:
Sie kommt früh GENUG. 

(Albert Einstein)

DA-Sein ist SCHÖNER
als NICHT da sein ! 

(BBK)

Die Leute [Menschen] SANGEN,
weil sie DASEINS-FREUDE verspürten.

(Manuela Berlinger)

4. Geist

Ich nehme keine MEDIKAMENTE.
Wenn der Körper es nicht alleine SCHAFFT, 
hat er es auch nicht VERDIENT. 

(Ingolf Schul-Weihrauch)

Wenn man auf seinen KÖRPER achtet,
geht es auch dem KOPF besser.

(Jil Sander)

MATERIE ist die 
EIERSCHALE des GEISTES. 

(BBK)

Bedenke: Die STILLE
ist manchmal die beste Antwort.

(aus nepalesischen Glücksmantra)

Kinder sind... 
Augen, die sehen, 
wofür wir längst schon blind sind. 
Ohren, die hören, 
wofür wir längst schon taub sind. 

(Autor mir unbekannt)

Du sollst in Deinem KIND
nicht das WUNDERKIND sehen,
aber das Wunder: KIND.

(Autor mir unbekannt)

5. Religion

Was ist der MENSCH; und
in welcher BEZIEHUNG steht er 
zum EWIGEN ?  

(Björn Döhring)

Die Naturwissenschaft OHNE Religion 
ist LAHM, die Religion 
OHNE Naturwissenschaft BLIND.

(Albert Einstein)

Gott - ist nicht FAßLICH.
Faßest du´s, 
so ist´s nicht GOTT. 

(Robert Schumann)

Die EWIGKEIT ist sehr LANG,
besonders zum ENDE hin.

(Woddy Allen ?)

Der Glaube läßt uns begreifen,
dass es etwas Unbegreifliches gibt.

(Anselm von Canterbury)

GLAUBE ist die HOFFNUNG,
dass die LIEBE trägt.

(zitiert von A.Schmidt)

Gott rief mich bei meinem Namen 
in die große WELT:
Und ich weiß, ich bin GEBORGEN, 
Gottes Hand mich HÄLT.

(Barbara Cratzius)

Lebe das, was Du vom Evangelium 
VERSTANDEN hast. Und wenn es 
NOCH so WENIG ist.

(Roger Schutz)

Was noch viel WICHTIGER ist... 
Jesus LEBT ! 

(Missions-Plakat)

Das, was wohlgeformt war, wird unförmig.
Das, was schön war, 
ist jetzt hässliche Verwüstung.
Doch ich sterbe nicht ganz,
denn das, was in mir ist,
dauert fort als unzerstörbar.

(Papst Johannes Paul II über das Ende seines Lebens)

Das, was wohlgeformt war, wird unförmig.
Das, was schön war, 
ist jetzt hässliche Verwüstung.
Doch ich sterbe nicht ganz,
denn das, was in mir ist,
dauert fort als unzerstörbar.

(Papst Johannes Paul II über das Ende seines Lebens)

Zurück